„Augsburg-Spiel“ der Centerville-Schule erfolgreich beim Schülerlandeswettbewerb Geschichte

03.07.2018

Aufwand und Mühe haben sich gelohnt: Am 3. Juli holt sich die Klasse 7b der Augsburger Centerville-Schule mit ihrem Klassenlehrer Marius Wilde im Bayerischen Landtag in München einen der Hauptpreise des Schülerlandeswettbewerb 2017/18 „Bayern um 1500 – Zeit für Neues?“ ab.
 
Die Schülerinnen und Schüler der Centerville-Schule hat sich erfolgreich am Schülerlandeswettbewerb 2017/18 „Bayern um 1500 – Zeit für Neues?“ beteiligt. Geleitet von ihrem Lehrer Marius Wilde und begleitet von zwei Schulpraktikantinnen des Augsburger Lehrstuhls für Didaktik der Geschichte, schuf die Klasse ein dreidimensionales „Augsburg Spiel“, mit dem sich die Neuerungen und Besonderheiten der Freien Reichstadt Augsburg im Zeitalter der Reformation spielerisch ergründet lassen. Die Jury des Schülerlandeswettbewerbs prämierte die Konzeption und Umsetzung des Projekts mit einem der Hauptpreise.
 
Die Idee zum Bau eines Stadtmodells von Augsburg um 1500 während eines studienbegleitenden Praktikums, bei dem Lehramtsstudentinnen des Lehrstuhls für Didaktik der Geschichte der Universität Augsburg ihre Unterrichtskonzepte zur Geschichte 16. Jahrhundert realisierten.
 
 Das Spiel soll nun auch anderen Klassen, Lehrkräften und Eltern präsentiert werden.  Schülerinnen und Schülern, die neu in Augsburg sind, kann das Spiel den Zugang zur Stadt und ihrer vielfältigen Geschichte erleichtern.